reflections

Über

Hallo (:

Ich möchte hier meine Story erzählen. Eine Geschichte über Liebe, Freundschaft und Familie, aber auch über Abnehmen, Ritzen und Selbsthass. Die Geschichte ist teils wahr, teils erfunden, aber immer nahe an der (meiner) Realität.

Feedback ist natürlich erwünscht und wenn ihr wollt, verlinke ich euch auf meiner Seite.

Ach ja: Gelesen wird natürlich von vorne nach hinten, d.h. am besten geht ihr in mein Archiv und klickt dort das erste Datum an, um den Blog von vorne lesen zu können (;

Ich wünche euch viel Spaß dabei (:

 


Werbung




Blog

Die Sünde

Auf dem Weg in die Schule nahm sie sich fest vor, nur diesen einen Apfel in der Schule zu essen. Schließlich war sie jetzt noch ganz satt vom Frühstück und zu Mittag würde es auch noch etwas leckeres geben. Ihre Mutter war nämlich eine sehr gute Köchin und da konnte sie selten Nein sagen.
Die ersten Stunden verliefen gut und in der Pause aß sie ihren Apfel. Doch danach war ihr Hunger nur noch größer. Dennoch konnte sie widerstehen und kaufte sich nichts beim Hausmeister. Auch als eine ihrer Klassenkamaradinnen ein Stück Kuchen anbot, konnte sie hart bleiben. Sie war wirklich stolz auf sich.
Die letzten zwei Stunden aber waren der pure Horror. Sie bekam Magenschmerzen vor lauter Hunger, doch sie dachte an ihren fetten Bauch und an die Unmengen an Essen (wieder knurrte ihr Magen), die sie heute wohl zum Mittagessen verdrücken musste. Und als die letzte Stunde um war, war der Hunger schon fast verflogen.

"Pizza ist fertig!", rief ihre Mutter aus der Küche. Langsam setzte sie sich und betrachtete ihren Teller. Eine riesige Hawai-Pizza, mit dickem Schinken und einer ordentlichen Portion Käse. Das, was sie sonst so liebte, machte ihr nun richtig Angst. "Ich hab heute keinen Hunger." "Aber Kind. Wenigstens ein Stückchen wirst du doch essen können. Jetzt stand ich über eine Stunde in der Küche und du willst nichts? Na komm." Vorsichtig schnitt sie sich etwas ab und schob es langsam in den Mund. Sie spürte das Öl, die Ananas, den Käse. Langsam schluckte sie und spülte viel Wasser nach.
Dann aß sie noch ein Stück und noch eins. Und obwohl sie bald keinen Hunger mehr hatte, aß sie, bis der Teller leer war.
"Ich hab viele Hausaufgaben auf", entschuldigte sie sich, rannte in ihr Zimmer (soweit das mit übervollem Magen ging) und schmiss sich dort aufs Bett. Drehte sich aber sofort auf den Rücken, da ihr Magen furchtbar schmerzte. Sie weinte, bis keine Tränen mehr kamen. Dann setzte sie sich an den Schreibtisch und erledigte ihre Hausaufgaben.

27.4.09 22:50, kommentieren

Werbung




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung