reflections

Gedankengänge

Nach den Hausaufgaben ging es ihr schon besser. Sie zog ihre Sportsachen an und stieg auf den Crosstrainer. Ein schönes Gefühl war es. Jetzt würde sie das gut machen, was sie morgens und mittags falsch gemacht hatte. Doch das, was anfangs so viel Spaß machte, wurde bald zur Qual.
Schon nach einer Viertelstunde konnte sie sich nicht mehr auf die Musik konzentrieren und ließ ihren Gedanken freien Lauf. Sie dachte an ihren Freund. Keiner, um den sie von allen beneidet wurde, keiner, dem alle Mädels hinterher starrten oder über den sie tuschelten. Ein eher unauffälliger, dunkelhaariger Typ. Schon als sie ihn das erste Mal gesehen hatte, fand sie ihn süß. Einen Monat lang schrieben sie sich täglich über icq, bis sie schließlich zusammenkamen und sich mindestens einmal die Woche verabredeten. Sie brauchte ihn und liebte so gut wie alles an ihm. Schon fast ein Jahr waren sie zusammen, hatten alle Jahreszeiten durchlebt, noch nie Streit gehabt. Gerade deshalb machte sie sich Gedanken. Ob alles ein bisschen ZU glatt ablief?
Und dann dachte sie an ihre Freundin. An ihre frühere Freundin. 2 Jahre lang waren sie sehr gut befreundet gewesen, im letzten Jahr war sie zu ihrer besten Freundin geworden. Doch nun hatte sie eine neue. Und sie hatte sich verändert. War nicht mehr so wie früher, so wie sie sie gemocht hatte. Tränen liefen ihr am Gesicht hinunter. Sie bekam einen Heulkrampf und es schüttelte sie so arg, dass sie fast vom Crosstrainer flog. "Ich muss mich jetzt zusammenreißen!" Sie schniefte noch einmal und versuchte sich dann abzulenken. Sie fühlte die Musik, ging mit ihr mit und ließ sich einfach treiben. Doch dann schweiften ihre Gedanken wieder ab. Immer und immer wieder musste sie sich erneut ermahnen um nicht wieder anfangen zu heulen.
Endlich waren 30Minuten um. Eigentlich wollte sie ja heute eine Dreiviertel Stunde crossen, aber hatte das Gefühl, gleich zusammenzuklappen.

52,5kg!
Sie starrte auf die Anzeige der Waage. Wie war das möglich? Sie hatte doch eben Sport gemacht. Schon wieder liefen ihr die Tränen hinunter. Das dritte Mal heute. Schnell stellte sich unter die Dusche und wieder musste sie an ihre kaputte Freundschaft denken. Sie war ein wichtiger Teil ihres Lebens gewesen, doch sie brauchte sie jetzt nicht mehr. Sie war unwichtig.Und sie war fett.
Während sich ihre Tränen mit dem Duschwasser mischten, beschloss sie, heute nichts mehr zu essen.
Sie trocknete sich ab und während sie sich anzog, vermied sie es, in den Spiegel zu sehen. "Nein, heute gibts nichts mehr zu essen!", entschlossen stürmte sie hinauf in ihr Zimmer.
Als ihre Mutter zum Essen rief, behauptete sie, dass sie Magenschmerzen hätte. Was sie dann vor lauter Hunger auch wirklich bekam. Doch sie wollte heute wenigstens etwas richtig machen und beim Gedanken an das Wiegen am nächsten Wochen, viel es ihr gar nicht mal so schwer, auf das Abendessen zu verzichten.
Sie setzte sich an ihren Laptop, googelte nach Kalorienangaben verschiedener Obstsorten und las online-blogs über Diäten und über Abnehmen. Sie schaute sich Fotos dünner Mädchen an und war fasziniert. Wenn sie doch auch nur so perfekt wäre. Einfach nur hübsch. Sie beschloss, sich am nächsten Tag ein paar schöne Fotos auszudrucken und als Thinspos (in den online-blogs hatte sie darüber gelesen) zu verwenden. Sie würde immer weniger essen und irgendwann würde sie kein Essen mehr brauchen. Keine Schokolade, keine fetten Pommes. Mit jeder Mahlzeit weniger würde sie sich besser fühlen und die Kontrolle über ihren Körper haben. Sie würde hungern, so wie die Starken. Viele Blogs berichteten darüber. Sie wäre gerne eine von ihnen, eine die Disziplin besaß.
Als sie den Laptop herunterfuhr, beschloss sie am nächsten Tag auch einen Blog anzulegen um sich selbst zu motivieren. Der Hunger war so gut wie verflogen und morgen würde sie weder ein Frühstück noch ein Abendessen brauchen. Nur ein bisschen zu Mittag, damit die Mutter nicht misstrauisch werden würde. "Bald bin ich perfekt. Ich darf mich nur nicht unterkriegen lassen." Mit diesem Gedanken schlief sie ein.

29.4.09 22:15

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


NoSugar / Website (30.4.09 17:51)
Hay(=
Ich war gerade erstmal etwas verwirrt...du schreibst von dir in der 3ten PersonxD...aber es ist wirklich schön geschrieben.
Und du hast auch einen Crosstrainer...genauso wie ich.
Das mit deiner Freundschaft tut mir leid.
Wie gehts dir denn heute?

Deine NoSugar

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung